Von 30. Mai bis 29. Juli öffnen sich die Tore des Palais Coburgs zu einer Ausstellung über die Geschichte des Hauses und jener berühmte Dynastie, die hier einst wohnte.

Mit der Hochzeit Ferdinand Georgs von Sachsen-Coburg und Maria Antonia Kohárys beginnt hier im frühen 19. Jahrhundert der kometenhafte Aufstieg der österreichischen Coburger, die im Lauf ihrer Geschichte zahlreiche gekrönte Häupter, Könige wie Zaren, hervorbringen. Neben glanzvollen Festen und Triumphen ist das Palais in Wien jedoch auch Schauplatz so mancher menschlichen Tragödie.

Die Ausstellung begleitet ein wunderbar-kulinarisches Rahmenprogramm – alle Informationen dazu auf der Website zur Ausstellung.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Günter Fuhrmann.