Der Auftakt zur Dokureihe “Habsburgs Adel“ auf ORF III ist am 2. Jänner 2019 um 20.15 den Fürsten Esterházy gewidmet. Günter Fuhrmann von cantat Heritage & Innovation übernahm die wissenschaftliche Beratung der von Norman Vaughan und seinem Team produzierten Serie.
Wissenschaftliche Beratung bedeutet nicht das Schreiben der Drehbücher oder gar Regie, diese Aufgaben lagen bei den TV-Profis von Vaughan. Doch gemeinsam wurde die Story entwickelt, sich überlegt, welche Geschichten aus der Jahrhunderte überspannenden Familiengeschichte erzählt werden und natürlich wie man dazu geeignete Bilder finden kann.

Vor allem bei letzterem wurde unser Kollege Zoltán Bálo  aktiv. Mit seinen ungarischen Wurzeln ist er mit der Geschichte der Esterházy nicht nur vertraut, sondern kennt die wesentlichen Wendepunkte in der stürmischen Vergangenheit seines Heimatlandes während der Epoche der Türkenkriege.
Für diese Folge organisierte Zoltán aufwendig gedrehte Spielszenen des renommierten ungarischen Dokumentar-Filmers Krisztián Bárány und es gelang ihm, die Senderechte dafür auszuhandeln.
Ein in Österreich wenig bekanntes Detail der Esterházyschen Familiengeschichte ist das Schicksal der berühmten Gemäldegalerie der Fürsten. Diese wurde Mitte des 19. Jahrhunderts an den ungarischen Staat verkauft und bildet bis heute den Kernbestand des Museums der schönen Künste in Budapest. Auch hier gelang es, Bildmaterial für die Folge zu organisieren.

Es freut uns daher, dass wir nun als cantat-Team im Abspann erscheinen dürfen – Günter Fuhrmann als wissenschaftlicher Berater und Zoltán Bálo als Erstgenannter bei der Danksagung.

Habsburgs Adel: Die Esterházys (1/4)